Tongelage – nicht nur Jazz

Eingetragen bei: Konzerte | 0

Neue Konzertreihe im Heisinger Rathaus

Essen-Heisingen. Die Bürgerschaft Heisingen bringt mit einer neuen Veranstaltungsreihe frischen Wind ins Rathaus. „Tongelage“ heißt die regelmäßig am ersten Montag im Monat stattfindende neue Konzertreihe, die am 3. September um 20 Uhr beginnen wird. „Tongelage – nicht nur Jazz“ wird offen sein für allerhand unterschiedliche Musikstile. Der Titel des ersten Konzerts ist „Jazz Meets the World“ – was gleichzeitig als Motto für diese Reihe gesehen werden kann. Ob Singer-Songwriter, Pop, Musical oder Rock – der Jazz als Mutter vieler Musikstile wird auf jeden Fall immer wieder aufblitzen.

Die Bürgerschaft Heisingen ist stolz darauf, Prof. Dr. Ilse Storb, die einzige Professorin für Jazzforschung in Europa, Trägerin des Bundesverdienstkreuzes am Bande für Friedensarbeit weltweit und Gründerin eines Labors für Weltmusik als Special Guest für die erste Veranstaltung gewonnen zu haben. Begleitet wird sie vom Baritonsaxophonisten Jürgen Koch. Der Diplom-Bauingenieur ist musikalisch vielseitig unterwegs. U.a. war er Tonstudiobetreiber und ist Gründer des Scho-Ko-Clubs (Testbühne für Newcomer-Bands) in Mülheim an der Ruhr. Prof. Dr. Ilse Storb und Jürgen Koch werden – dem Motto der Veranstaltung entsprechend – ein breites musikalisches Spektrum präsentieren.

Den Anfang machen an diesem Abend aber Michael Mehlhorn (Gesang) und Jacob Shine (Piano) mit Jazzstandards aus dem „Great American Songbook“. Ursprünglich zu Hause im klassischen Kirchenchorgesang entdeckte Michael Mehlhorn Anfang des Jahrtausends den Gospelgesang für sich. Beim Essener Gospelchor „The HeiSingers“ ist er immer wieder auch als Solist zu hören. Seit einigen Jahren singt Michael Mehlhorn Jazzstandards und ist damit auch auf Jamsessions unterwegs. Der Pianist Jacob Shine studierte Jazzklavier in den Niederlanden bei Größen wie Bert van den Brink, Jasper Van´t Hoff, Dado Moroni, Nippy Noya und Sebastian Altekamp. Er war bereits auf vielen Jazzfestivals und in den Jazzclubs Deutschlands, Frankreichs, der Niederlande und Tschechien zu hören.

Es verspricht ein interessanter Abend zu werden. Der Eintritt ist frei, Spenden sind jedoch herzlich willkommen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.